2004 - UA von KOLLATERALSCHADEN

 

UA im Rahmen von "11.11.04 - Festival Neue Musik in Delmenhorst"


"ein brachiales Inferno, das nicht nur die Ohren, sondern vor allem die Zwerchfelle aus der üblichen Position brachte. Der Heftigkeit dieser Werk-Premiere wurde voll Rechnung getragen: Niederkrachende Bomben und hämmernde Flaksalven konnten nicht realistischer sein"

["Kollateralschaden" von Rook im Delmenhorster Kreisblatt 13.11.04]

 


"Rooks Musik manifestiert sich als eine Gewaltorgie voller brutal hämmernder Klangschläge, voll des tobenden Kreischens."

[Delmenhorster Kurier 13.11.04]