Der Golem – wie er in die Welt kam / PUJAH

Der Golem - wie er in die Welt kam
[StummFilm, Paul Wegener / Carl Boese (1920)]
Live-Musik: Pujah [2005/10] von IP

 

Dauer: 85'

(UA: 04.05.2005, Essen)

FILM:
Er kann nicht sprechen und folgt Befehlen. "Golem" ist das hebräische Wort für "Ungeformtes". In der mystischen Tradition des Judentums wird ein Ritual erwähnt, das unbelebte Materie zum Leben erwecken kann. Rabbi Loew erschafft ein in menschenähnlicher Gestalt aus Lehm und Ton künstlich gebildetes Wesen.

MUSIK:
Das Bild des Golem ist eine Urgewalt, voller Geheimnisse, Übersinnlichem, Rituellem, Unausgesprochenem. Pujah ist ein Urwort, was vor dem Erlernen einer Sprache ausgesprochen ward. Diese im Raum stehende Archaik erschließt sich dem Publikum als eine staubiglehmige brachiale Klanglandschaft, aus deren aufgewirbeltem Staub die Handlung der Geschichte aufsteigt.

 

Musik für elektrifiziertes Akkordeon, E-Bass, Live-Elektronik, Keyboard, DrumComputer, Schrei-/Flüster-Stimme.