Jevgenij Kondratiev
Filmemacher

Die russische Undergroundlegende Jevgenij Kondratiev ("der Debile") ist "NekroRealist". In seinen Kurzfilmen zucken Menschen in zeitgerafften Aufnahmen durch halbverfallene Häuser, in Steppenlandschaften hocken sie, umkränzt von in den Film gekratzter Graphik, auf toten Baumstämmen, in engen Räumen malträtieren sie sich, immer wieder wird man konfrontiert mit seltsamen Blicken und stummen Schreien. Das Kino des J.K. ist Ausdruck des Überlebens in einer Welt mit Schrecken und Tod.

 

[Text: Peter Ellenbruch / Scopium]

IzP steht mit ihm seit 2002 in engem Kontakt, verschiedenste Aufführungskonzepte wurden seither auf der Bühne umgesetzt. Mittlerweile sind 6 seiner Filme im festen Repertoire von IzP, darunter eine von IzP in Auftrag gegebene Arbeit:

 

 



Nekropolis-Projekt (besteht momentan aus 6 Filmen):

Nana ij Nana 

Live-Musik: Nekropolis I (Mitte) [2005] von IzP

Dauer: 6'12"
(UA: ?)

Kometa Galea

Live-Musik: Nekropolis II (Haltestelle Nord) [2005] von IzP

Dauer: ?"
(UA: ?)

Stonewind

Live-Musik: Nekropolis III (Südwestpark) [2005] von IzP
Dauer: 20'02"
(UA: 04.06.2006, Brandenburg)

Ausbildung. Kino
Live-Musik: Nekropolis IV (Linie 100) [2005] von IzP
Dauer: 9'43"
(UA:?)

Anhänger von Olf

Live-Musik: Nekropolis V (Ostfriedhof) [2005] von IzP
Dauer: 9'06"
(UA: 04.06.2006, Brandenburg)

Skizzen zu Mozart [2006]
Live-Musik: Nekropolis VI (Zum apokaliptishen Reiter) [2006] von IzP
Auftragsprojekt der Stadt Augsburg zum Mozartfestival 2006
initiiert von IzP
(UA: Augsburg, 17.03.2006)

Dauer: 31'